Start me up

So langsam nimmt die Jahresplanung (siehe auch hier: Planung) Formen an: dass ich beim
25. HAJ Hannover Marathon an den Start gehen darf – und dass sogar als offizieller Botschafter und Jubiläumsläufer steht ja schon seit längerem fest und freut mich tierisch. Zum Wochenende kam dann auch das versprochene Laufshirt, dass gestern direkt auf einer „vom-Winde-verweht-Runde“ eingeweiht wurde. IMG_2298_2

Um evtl aufkommendem Gespöt gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: das Foto ist VOR dem Lauf und den Sturmböen aufgenommen worden ;). Aber auch das „Rahmenprogramm“ in der Vorbereitung wurde abgeklopft und im Familienrat (meine drei Mädels müssen ja immerhin auch „mitspielen“) besprochen. Witziger Auftakt wird der „Jogginghosen“-Run an der HDI-Arena am 21.01. Eine alte Schlabber-Jogginghose habe ich noch und so kommt sie auch noch mal zu besonderen Ehren – und für einen guten Zweck ist das ganze auch noch.

Nächstes Highlight ist dann am 28.02. der „Baukasten-Marathon“ in Bad Salzuflen. Das Schöne an diesem Lauf ist, dass man hier jeweils von Runde zu Runde entscheiden kann, wie viel man läuft. Eine Runde ist 8 Km lang und hat schlappe 196 Höhenmeter aufzuweisen. Da es vom Start- und Zielbereich jeweils 1 Km bis/von dem Rundkurs sind, hat man die Möglichkeit je nach Lust und Laune zu laufen. Hier sind dann 18, 26, 34 oder halt auch 42 Kilometer möglich. Die Profilierung des Kurses mit zwei recht knackigen Anstiegen ist ziemlich anspruchsvoll. 2014 war das Geläuf (es meiste sind gut befestigte Waldwege) durch tagelange Regenfälle ziemlich matschig und tief…

Absolutes Neuland für mich wird es dann am 14.03. geben, denn ich habe mich für den 6-Stunden-Lauf in Münster angemeldet. So lange am Stück bin ich noch nie gelaufen und ich werde bei dieser Aufgabe wohl mit einer bisherigen Laufmaxime brechen müssen – nämlich mit der, dass ich nie mehr als 42 Kilometer laufen wollte. Da jedoch sehr viele gute Bekannte von mir mit am Start sein werden und die heisseste Vorbereitungsphase mit den eigentlich letzten langen Läufen genau in meinen Skiurlaub in den Osterferien fällt, habe ich mich jetzt einfach mal selber überwunden und freue mich ehrlich gesagt schon sehr auf diese neue Erfahrung von einem „6-Stunden-Kreislauf“ (2 Km – Runde). Ob ich damit zum Ultra-Läufer mutieren werde, scheint mir fraglich, aber neugierig bin ich doch schon sehr.

Ansonsten sind das Training und die Vorbereitung auf Hannover schon recht gut angelaufen. Nachdem ich meine „faule Phase“ zwischen TCS New York City Marathon und Steelman bis kurz vor Weihnachten überwunden habe, rolle ich derzeit noch über die Pisten, aber so nach und nach bekomme ich dann auch das Gewicht in den Griff. Immerhin habe ich letzte Woche schon mal ein Intervalltraining absolviert und auch recht zufriedenstellend geschafft 😉

Stay tuned

 

3 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Eddy sagt:

    ich habe eben in dem Kasten über diesem bhier schon kommentiert. Was erscheint jetzt wo? Bei Bedarf bitte ändern, kopieren, löschen, whatever… 😉

    12. Januar 2015
    Antworten
  2. Ich sag Dir jetzt schon voraus, nach dem 6h-Lauf kommst Du aus dem Ultralaufen nicht mehr raus.
    Das macht süchtig!

    16. Januar 2015
    Antworten

Kommentar verfassen