New York City Tours

Es ist der Tag der Abreise. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell eine solche Reise vergehen kann, wenn man sich wohl fühlt und Spaß hat. Und das wir Spaß hatten, das kann man gar nicht anders beschreiben und nennen. Aber bevor uns der Transferbus zum Flughafen JFK bringt, haben wir ja noch ein paar Stunden, in denen wir das Flair dieser Stadt aufsaugen und auf uns wirken lassen wollen.

Wir haben uns keine großen Sehenswürdigkeiten mehr auf die Agenda geschrieben, wir brauchen noch ein paar Mitbringsel und wollen noch ein wenig durch die Strassen schlendern. So entscheiden wir uns dafür, die 5th Avenue in Richtung Central Park hinauf zu spazieren. Klar: das Gros unserer Mitbringsel, die uns noch fehlen, werden wir hier NICHT kaufen… 😉 . So kommen wir auch noch einmal am Empire State Building vorbei und versuchen, noch einmal auf die Aussichtsplattform zu kommen, um gegebenenfalls auch noch einen Blick auf New York von oben (diesmal bei Tageslicht) zu erhaschen. Der Zutritt wird uns jedoch verwehrt. Das hat jetzt allerdings nichts mit den Sicherheitschecks zu tun – die passieren wir ohne Beanstandungen – sondern, dass wir mit unserem New-York-Explorer-Pass hier schon gewesen sind. Und jede der Attraktionen darf nur einmal mit diesem Pass besucht werden. Schade, aber jetzt $27 pro Nase zu bezahlen erscheint uns dann doch ein bisschen zu viel, schließlich waren wir ja schon oben und es gibt auch viele andere interessante Dinge zu sehen.

So zum Beispiel die Public Library, die nur wenige Blocks oberhalb (also Richtung Uptown) des Empire State Buildings liegt:L

Und direkt an der nächsten Strassenecke haben wir dann (das erste Mal bei Tageslicht) direkten Blick auf ein weiteres sehr imposantes Gebäude, das ungemein mit dem auf ihm scheinenden Licht spielen kann – das Chrysler Building:P1010276

Und quasi unmittelbar davor, hier auf dem oberen Bild ein wenig „eingequetscht“ vor den ganzen großen Gebäuden, die Grand Central Station:P1010280

Weiter in Richtung Norden – also Uptown, denn der Norden ist ja oben ;), kommen wir so an ziemlich allen Geschäften vorbei, die der schicke Micki oder die schicke Ria so brauchen, um sich zu definieren. Unter anderem kommen wir auch an einem Gebäude vorbei, das am vorigen Abend noch mächtig Eindruck auf uns gemacht hat:P1010283

Bitte nicht falsch verstehen, das Rockefeller-Center ist ein wirklich sehr imposantes Gebäude, aber es wirkt mit seiner Beleuchtung am Abend halt ein bisserl mehr als so im normalen Tageslicht…

Endlich waren wir dann am Laden „unserer“ Begierde angekommen: Abercrombie & Fitch – neee…, nicht wirklich! Die 13-jährige Tochter eines befreundeten Ehepaares wollte gerne einen schwarzen (gab`s nicht, dunkelblau ist das neue schwarz 😉 ) Hoodie von dort haben. Als wir dort rein sind dachte ich, ich wäre im Hollister-Shop in der Ernst-August-Galerie in Hannover: gleiche Beleuchtung, gleicher Geruch, gleiche (unerträglich) laute Musik und gleiche Anordnung der Warenpräsentation. Warum die einen da allerdings „Hollister“ und die anderen „Abercrombie & Fitch“ drauf schreiben, mag deren Geheimnis bleiben. Für mein laienhaftes Auge sind beide Produkte sehr, sehr ähnlich… – Sei’s drum: Hoodie gekauft und Gebäude gegenüber fotografiert:P1010287

Ein kurzes Stück weiter oben lag dann MEIN Objekt der Begierde: der Apple-Store!!! Quasi  direkt am Eingang zum Central Park – kann man ein Ladengeschäft schöner positionieren??? 😉  5 Minuten wurden mir zugestanden! Wenigstens 1x das neue iPad Air anfassen (und ihm huldigen)… – hey!!! Ich habe noch das iPad der ersten Generation – haben wollen!!!! Wo war denn Santa Claus??? Immer wenn man sie braucht, sind die Jungs gerade nicht da. So ganz weit weg gewesen sein, kann der weißgebärtete allerdings dann doch nicht gewesen sein, denn man fängt schon an, die 5th Avenue weihnachtlich zu schmücken:P1010290

Ist schon ein bisschen bizarr – genau gegenüber am Anfang des Central Parks dann wiederum die schönsten Farben der Bäume im Indian SummerP1010291

Auf der anderen Seite des Parks (also südwestlich) haben sie jemanden auf einen Sockel gestellt und den Platz nach ihm benannt:P1010309

der Columbus Square. Ein paar hundert Meter weiter südlich hatten sie auch auch jemanden auf ein Podest gestellt – aber ich bezweifele, dass der Times Square wegen dieser jungen Dame nun umbenannt werden wird…P1010311

und nur ein paar Meter weiter entfernt davon stand dann ein weiteres „Natur“-Wunder vor uns. Wie kann diese Dame (sie hat vorne tatsächlich ein kleines Mikro angesteckt) mit angehaltenem Atem sprechen, ohne das mindestens 50% Ihrer Oberweite mindestens eine Etage tiefer rutscht?P1010314

Ohne diesen weltbewegenden Fragen näher auf den Grund gehen zu können mussten wir uns dann allerdings leider langsam auf den Weg zurück zum Hotel machen, wo der Bus für einen „kurzen“ Transfer von sage und schreibe zweieinhalb Stunden zum Airport JFK wartete. Vorteil war hier ganz klar: am Bus stand schon „Academy“ dran (vielleicht hätte sich der organisierende Reiseveranstalter – nein, nicht LIDL – mal erkundigen sollen, was das auf deutsch heisst 😉 ) und die Fahrerin gab schon zum Beginn der Fahrt freimütig zu, dass sie sich nicht wirklich auskenne…

Ok, wenn New York uns dabehalten hätte, ich hätte nichts dagegen gehabt, nur die Kinder fehlen dann doch schon. Von daher war es dann auch schweren Herzens ok, dass diese unvergessliche Reise so endete, wie sie begonnen hatte – mit einem sehr angenehmen Flug mit dem Airbus A380 der Singapore Airlines.

Es bleibt mir/ uns nur, uns zu bedanken. Beim Team von LIDL – hier ganz besonders dem Social Media Team um Jessica, die uns diese Traumerfüllung ermöglicht und uns somit 5 wunderschöne Tage mit unvergleichlichen Eindrücken und Emotionen geschenkt haben. Wir haben soviel mehr erlebt und mitgenommen als ich hier versucht habe, zum Ausdruck zu bringen. Und wenn Ihr mal wieder jemanden für solch eine (Lauf-)Reise sucht – ich wäre jederzeit dabei 😉

Aber auch bei den tapferen Lesern dieser Zeilen der letzten Tage möchte ich mich bedanken. Ich kann bei weitem nicht immer alles schildern und festhalten, was auf uns eingeprasselt ist. Und ob das gefällt, steht immer noch auf einem anderen Blatt – doch das Feedback, das ich von Euch bekommen habe, war im Grunde genommen sehr positiv und bestärkend und darüber freue ich mich auch sehr.

In diesem Sinne: nach Udo Jürgens ist VOR Udo Jürgens…

 

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. Andreas voltmann sagt:

    Ist doch eine schön erzählte wahre Geschichte

    17. November 2013
    Antworten

Kommentar verfassen