Family of the year – wer gewinnt die Mercedes V-Klasse?

Moderator und Markenbotschafter Jörg Pilawa vor dem Hauptpreis
Moderator und Markenbotschafter Jörg Pilawa vor dem Hauptpreis

Was für ein Wochenende! Auf Einladung von Mercedes-Benz und dem
Ravensburger Spieleland durfte unsere ganze Familie vom 19. bis zum 21. Juni 2015 an den Bodensee reisen, um dort mit 9 anderen Familien in 7 spannenden Spielen um den Titel „Family of the year“ zu spielen und „nebenbei“ als Hauptgewinn eine Mercedes-Benz V-Klasse zu gewinnen. Das ganze wurde begleitet und moderiert von Jörg Pilawa, der Markenbotschafter der V-Klasse ist.Schon allein dabei sein zu dürfen war schon ein eigentlicher Gewinn. Immerhin haben sich bundesweit mehr als 850 Familien mit mindestens zwei Kindern im Alter von 5-13 Jahren beworben. Aus diesen Bewerbungen wurden seitens einer Jury 9 Familien ausgesucht und in ein Hotel nach Markdorf eingeladen. Die 10. Familie wurde erst im Verlauf des eigentlichen Events ermittelt. Boah, schon die Anreise war ein Gefühl „VIP erster Klasse“: die Familien waren bundesweit verstreut und dementsprechend war es für die Organisatoren mit Sicherheit schon ein gewaltiger logistischer Akt, alle pünktlich am Freitag 18:30 Uhr zum Auftaktsempfang und gemeinsamen Essen (auch schon mit Jörg Pilawa) nach Markdorf bei Ravensburg zu lotsen.

Die Aufregung bei uns war natürlich schon in den Tagen vorher groß und wir machten uns schon den einen oder anderen Gedanken, was da wohl auf uns zukommen würde. Über eine extra eingerichtete Webseite, über die man sich Anfangs bewerben konnte, waren dann später nach dem Jurybescheid die Familienbilder der Mitspieler mit kurzem Porträt und 3 der 7 auf uns wartenden Spiele zu begutachten: Puzzle, das verrückte Labyrinth und Wurf im freien Fall. Kopfzerbrechen machten uns in erster Linie die Spiele 2 und 3, da Puzzle im Grunde genommen eher selbsterklärend ist. In der Beschreibung zum verrückten Labyrinth stand, dass sich die Familien in zwei Gruppen aufteilen. Während Team A im Labyrinth innerhalb des Parks Fragen sucht, wartet Team B in der V-Klasse vor dem Labyrinth darauf, dass die gefundenen Fragen via Freisprecheinrichtung gestellt werden, um sie (natürlich möglichst richtig 😉 ) zu beantworten. Das ganze selbstverständlich in einer vorgegebenen Zeit. Soweit so gut – allerdings sollten die Fragen sich u.a. auf die V-Klasse und das Ravensburger Spieleland beziehen… Beim Wurf im freien Fall sollte es darum gehen, dass innerhalb eines vorgegebenen Zeitraumes Bälle aus dem Fahrgeschäft „Hier kommt die Maus“ (einem Freifallturm mit 8 m Höhe) bei (natürlich) laufender Fahrt in die geöffnete Seitentür der V-Klasse geworfen werden sollten.

Das Objekt der Begierde: die V-Klasse von Mercedes-Benz. Ein Auto, das Begehrlichkeiten weckt...                                                                               1         VS20 2014 New Model (MB-ECE)         MP/RI                                                                                                                                                                    <ph_copyright field="01
Das Objekt der Begierde: die V-Klasse von Mercedes-Benz. Ein Auto, das Begehrlichkeiten weckt…

Ok, nun mussten wir uns also auch noch vorbereiten. Gut, zum Puzzeln ging das nicht wirklich (aber da sind die Kinder ohnehin schon sehr stark), beim freien Fall hatten wir optimalste Voraussetzungen: meine Frau Kerstin bekommt bei so was richtiggehend Panik, ich war zwar schon mal in solchen Fahrgeschäften, leide aber grundsätzlich unter Höhenangst… ;). Bliebe also noch die Informationsbeschaffung zur V-Klasse und dem Spieleland: nichts wie hin zur nächsten Mercedes-Benz-Niederlassung um Prospekte zu holen. Und dann habe ich das Auto zum ersten Mal live gesehen und war sofort hin und weg! Im Normalfall – das muss ich an dieser Stelle zugeben – wäre ich nie auf die Idee gekommen, mich mit diesem Wagen (auch anderen dieser Bauart) zu beschäftigen. Aber wie er so da stand, das war schon äußerst schick und machte enormen Eindruck. Und je mehr ich mich mit dem Auto, den Zahlen, Daten, Fakten und Features im Prospekt und im Internet beschäftigte, desto größer war der Wunsche, dieses Auto – ein wahres Traumauto für Familien – zu haben.Dazu dann versuchen, so viel wie möglich über das Ravensburger Spieleland in Erfahrung zu bringen (und nach Möglichkeit auch zu behalten). Und im Hinterkopf immer die gleiche Frage, wie schon zur Schulzeit: „was könnten die bloß wissen wollen?“…

Am Freitag Mittag ging es dann also los: mit dem Flieger von Hannover nach München, dort sollte uns dann Frederic mit „unserer“ V-Klasse als Shuttle-Service nach Markdorf bringen. Nochmal eine Autofahrt von ca. zweieinhalb Stunden. Als Frederic uns dann am Flughafen München in Empfang nahm, machte dies auch gleich immensen Eindruck: anstatt eines der sonst üblichen handgeschriebenen Papptafeln, hatte er ein laminiertes Namensschild um auf sich aufmerksam zu machen.

Unser Teamname auf dem Willkommensschild
Unser Teamname auf dem Willkommensschild

Auf dem Parkplatz dann die nächste Überraschung. Ok, dass da eine
V-Klasse stand, damit war zu rechnen. Das der Wagen auch mit „Family of the year“-Aufklebern verziert war, war jetzt nichts besonderes. Aber das Frederic mir sofort auf dem Parkplatz den Wagenschlüssel in die Hand drückte und meinte: „Sie wollen den Wagen doch bestimmt mal ausprobieren“ – damit hatte ich nie gerechnet. Das war Shuttle-Service 2.0 😎 .

Was soll ich sagen? Der Wagen fährt sich fantastisch. Er ist mit seinem 7-Gang-Automatik-Getriebe super leise und trotzdem sehr spritzig, sodass man auch mal eben schnell beschleunigen kann, um jemanden zu überholen. Die Sitzposition ist sehr angenehm und ein paar eingebaute Extras wie der Fahrspurassistent (lässt das Lenkrad vibrieren, wenn man eine Fahrbahnmarkierung überfährt ohne dass man geblinkt hat), das Abstandswarnsystem nach vorne (warnt davor, wenn man auf der Autobahn zu dicht auf seinen Vordermann aufgefahren ist) der „Tote-Winkel-Assistent“ in beiden Außenspiegeln, der davor warnt nach rechts oder links auszuscheren, wenn sich dort noch ein anderes Fahrzeug befindet oder auch das „Tempo-Warnsystem“, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder am Fahrbahnrand erkennt und liest und dem Fahrer ins Cockpit und auf das Display des Navis eine entsprechende Anzeige einblendet, all’ das sind schon tolle Dinge. Weitere Highlights wie das Parksystem konnten wir leider gar nicht, die 360-Grad-Kamera noch nicht ausprobieren.

Durch den Freitagnachmittagverkehr rund um München wurden es fast dreieinhalb Stunden Fahrt, was aber nicht weiter schlimm war, denn die Kinder fühlten sich in dem Auto sauwohl und mit Frederic (wir kamen sehr schnell auf das „Du“) konnte man sich auch sehr gut unterhalten. Da er im letzten Jahr sehr viel auf Promotiontour mit der V-Klasse war, konnte er uns auch noch sehr viel über das Auto erzählen, bzw. mein angelesenes Halbwissen abfragen.

Dann kamen wir endlich im Hotel Bischofschloss in Markdorf an. Wurde auch langsam, denn der Adrenalinspiegel war ja schon fast wieder auf den Nullpunkt runter. Das änderte sich nun aber schlagartig, denn es wurde „ernst“ 😉 (Nein, dass war es das ganze Wochenende nicht – auch wenn es um solch einen tollen Preis ging, so war das ganze Wochenende die ganze Zeit von Fairness, gegenseitigem Respekt und in aller erster Linie Spaß geprägt). Wir wurden in Empfang genommen, auf unser Hotelzimmer gebracht, hatten kurz Zeit, uns etwas frisch zu machen und unser Outfit für den Samstag (Poloshirts, Wind-, bzw. Regenjacken) zu inspizieren. Dann ging es aber auch schon wieder runter in den Hotelhof, wo der Willkommensempfang stattfinden sollte.

Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015 Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG
Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015
Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG

Das Orgateam hatte es geschafft, dass von der ersten Minute eine lockere, freundliche und sehr aufgeschlossene Atmosphäre zwischen allen beteiligten Parteien (Familien, Organisatoren, Verantwortliche und Moderator – ja, Jörg Pilawa war auch gleich mit dabei) herrschte. Es gab keinerlei Berührungsängste untereinander, wozu sicherlich auch beitrug, dass Jörg Pilawa von Familie zu Familie ging, sich kurz vorstellte und einen kleinen Plausch hielt. Uns fragte er, wie wir die V-Klasse denn fänden und konnte unsere Begeisterung als Markenbotschafter natürlich gut verstehen und teilen. Er erzählte sogar ganz stolz, dass er erst vor einigen Wochen das neue Modell mit Allrad-Antrieb bekommen hätte.

Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015 Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG
Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015
Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG

Nach den offiziellen Begrüßungsreden durch den Vertriebschef von
Mercedes-Benz und den Geschäftsführer des Ravensburger Spielelandes stellten sich die einzelnen Familien ebenfalls der großen Runde kurz vor und ich muss sagen, dass sich die Eindrücke, die wir nach Studium der Webseite gewonnen hatten, nur noch bestätigten: alles sehr nette und sympathische Familien, die eigentlich alle – genau wie wir – nur Spaß haben wollten.

Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015 Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG
Mercedes Benz kürt die Family of the Year 2015 im FREIZEITPARK RAVENSBURGER SPIELELAND am 19.06.2015
Foto: BrauerPhotos © H.Fuhr für Daimler AG

Der Eindruck wurde während des anschließenden (sehr leckeren) Essens nur noch verstärkt. Man kam sehr schnell mit den anderen Familien ins Gespräch und die Kinder beschäftigten sich ohnehin sofort in „gemischten Gruppen“ miteinander. Trotz der vielen netten Gespräche sind wir alle dann doch relativ zeitig hoch auf die Zimmer gegangen, denn schließlich war es für alle ein langer, anstrengender und aufregender Tag. Und der Samstag sollte das alles ja noch toppen – mit 7 Challenges um einen fantastischen Hauptpreis, bei dem (wahrscheinlich) jeder auf der Fahrt zum Hotel schon ein wenig „Blut geleckt“ hatte… 😉

…to be continued very soon – stay tuned!

2 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Eddy sagt:

    Du (bzw. ihr) erlebst ja immer Sachen… krasser Scheiß! :-)

    10. Juli 2015
    Antworten
    • Stephan Stephan sagt:

      Hihi, Du brauchst Dich aber auch nicht unbedingt zu verstecken, Eddy ;). Das müsste das Wochenende gewesen sein, als Du in Bitburg warst. Weisst Du jetzt, wofür ich/ wir das Daumendrücken brauchten?

      10. Juli 2015
      Antworten

Kommentar verfassen