Die Bewerbungsphase

Der erste Teil für die Herausforderung der „Mission Himmelsstürmer“ war ja noch easy und auch recht schnell erledigt: ein Foto von sich selber hochladen zusammen mit einem Statement, warum gerade  man selber diese Reise in die Stratosphäre antreten sollte. Alleine daraufhin nun zu selektieren, wen Philips tatsächlich mit auf die Reise nimmt, ist wahrscheinlich unheimlich schwer. Also hat man sich Anfang Dezember 2014 eine zweite Zündungsphase einfallen lassen, indem die Bewerber nun auch noch ein Video zur Unterstützung ihrer Bewerbung erstellen sollten. Also mal wieder „kreativ“ sein. Was macht man, was lässt man besser? Was kommt an, was weniger? Man weiß es nicht…

So eine „Kreativ“-Bewerbung ist ja auch immer ein Vabanque-Spiel: Gefallen und Nicht-Gefallen sind immer sehr subjektiv und liegen oftmals sehr dicht beieinander. Das ist quasi so wie das Erstellen eines Blogs: dem einen gefälltes, dem anderen nicht…

Der ganze Wettbewerb war folgendermaßen konzipiert: nach der zweiten Bewerbungsphase wollte Philips mit Hilfe einer Jury aus allen Bewerbern 4 Personen auswählen, aus denen sich dann der tatsächliche „Space Invader“ herauskristallisieren wird.

Ich habe mein Video quasi erst kurz vor Toresschluss der Abgabefrist (Silvester) fertiggestellt, da mir irgendwie die „zündenden“ Ideen fehlten. Eines kann ich dem geneigten Leser an dieser Stelle aber jetzt schon mal versprechen: Ihr seid mir alle lieb und teuer und ich freue mich über jeden einzelnen von Euch (und über jeden, der noch mit dazu kommt). Und aus diesem Grunde werde ich meinen Videobeitrag auch nicht öffentlich machen. In Ermangelung von Alternativen sah ich mich genötigt, einen Liedtext umzuleiten und die Jury mit meinen Sangesnichtkünsten zu maltretieren. Aus Respekt vor den Menschenrechten mag ich gerne den umgeschriebenen Text veröffentlichen – nicht aber das Gejaule dazu. Da das Video in der Nachweihnachtszeit entstanden ist und meine Gedanken auch schon in der Weihnachtszeit rund um das Thema kreisten, wählte ich die Melodie von „Last Christmas“ (vielleicht ist es alleine schon aus diesem Grunde besser, es der Öffentlichkeit vorzuenthalten… 😉 ):

Last Christmas I dreamt from going to space
but within a few days, Alex Gerst took my place
this year, to to save me from tears,
I’ll do it with Kloppo and Philips (alle vier Zeilen einmal wiederholen)

Milky Way and Infinity
very far from here is where I want to be
Planet earth even from down here you’re fantastic
seeing you from high above must be absolutely magic

„Gravity“, the greatest challenge ever
that means let’s do it now or do it never
this will be an opportunity of a lifetime
and if you choose me now, I will tell my grandchildren

Last Christmas I dreamt from going to space
but within a few days, Alex Gerst took my place
this year, to to save me from tears,
I’ll do it with Kloppo and Philips (alle vier Zeilen einmal wiederholen)

Einmal im Kasten war ich dann wohl mutig (oder leichtsinnig???) genug, das Video auch tatsächlich auf die Server hochzuladen. Ok, jetzt gibts kein „Zurück“ mehr. Bewerbung ist weg – die Zeit des Wartens beginnt. Entweder es gefällt, oder ich habe mich zu absoluten „Horst“ gemacht…

Stay tuned…

Deine Meinung

Kommentar verfassen