Das Jahr ist gelaufen – zumindest mein Laufjahr 2015. Es war ein recht durchwachsenes Jahr. Zumindest lauftechnisch gesehen. Ansonsten war es ein sehr gutes Jahr. Von vielen Dingen, die ich mir läuferisch vorgenommen hatte, habe ich leider nur sehr wenige umsetzen können. Und doch habe ich im abgelaufenen Jahr ein Novum geschafft – ich bin mehr als die von mir als „Schallgrenze“ festgelegten 42,195 Kilometer gelaufen. War wohl doch alles nicht ganz so schlecht, oder?

Weiterlesen Ende der Saison – Ausblick auf 2016, volle Pulle!

Wir haben Familienzuwachs! Er hört auf den Namen „Rasi“ – wobei ich davon überzeugt bin, dass dies vorerst nur der Arbeitstitel ist. Meinen Töchtern (9 und knapp 7 Jahre alt) wird schon noch ein Spitzname für unseren neuen Gartenfreund einfallen… 😉

Es war zunächst einmal eine riesige Freude, dass wir von Conrad ausgewählt wurden, den Bosch Indego Connect 1000 testen zu dürfen. Immerhin nahm das Rasenmähen bei uns bisher gut 1,5 Stunden pro Woche in Anspruch. Das liegt zum einen an dem recht großen Grundstück (knapp 1.000 qm Rasenflächen), zum anderen an den Herausforderungen, die sich auf eben jenen Rasenflächen (insgesamt 3 Stück, unterteilt durch gepflasterte Wege) befinden. Da sind Spielgeräte (Kletterturm, Schaukel, Reckstange, Reitpferd und – zumindest im Hochsommer – Pool) aber auch Bepflanzungen und nicht zu vergessen das Außengehege der beiden Kaninchen. Auf jeden Fall auch für einen lernfähigen Rasenmäher-Roboter eine nicht unerhebliche Herausforderung. Weiterlesen Familienzuwachs -Bosch Indego Connect 1000

So langsam wird es ernst: das Wochenende des Events und der Entscheidung naht! Seitens Philips kamen die weiteren Informationen, die den Ablauf des Wochenendes betreffen: da außer mir ja noch ein zweiter Kandidat aus dem Raum Hannover kommt, bietet es sich ja an, dass wir zusammen nach Holland anreisen. Ein Mietwagen mit Navi ist geordert und ich werde mich am Samstag mit Hendrik verständigen, wann das Abenteuer beginnt. Nach dem Check-In im Hotel beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen ein recht straffes Programm: Weiterlesen T – 2

Was habe ich getan? Oder vielmehr: Warum habe ich es getan? – Diese und ähnliche Fragen gehen mir an diesem Samstag Vormittag durch den Kopf, während ich mich auf den knapp zweistündigen Weg nach Münster mache. Ich habe mich für den dortigen 6-Stunden-Lauf angemeldet. Als Vorbereitung für den HAJ Hannover Marathon, nachdem die bisher Krankheit- und verletzungsbedingt eher sehr mau verlief. Ja, tatsächlich: 6 (in Worten: SECHS) Stunden – das bin ich noch nie gelaufen. Das Maximum waren bisher viereinhalb Stunden und das war beim New York City Marathon 2013. Und nun noch anderthalb Stunden länger (und ohne eine gute Million Zuschauer, denn wir laufen nicht durch eine Metropole, sondern einen Rundkurs auf einem Kasernengelände)? Und das will ich machen? Ich, der immer gesagt hat hat: „länger als einen Marathon laufe ich nicht“. Was habe ich getan? Weiterlesen 6 Stunden laufen – geht das?

In zwei Wochen ist es tatsächlich schon soweit: es geht nach Holland zur Firma XCOR, mit der der glückliche Gewinner dann Flug in die Stratosphäre antreten darf. Genaueres zum Auswahlverfahren, dass auf uns vier wartet, weiß ich leider noch immer nicht. Aber: am Anfang der Woche hat mich ein Redakteur der SPORTBILD angerufen und ein kurzes Interview mit mir gemacht. In der nächsten Ausgabe, die am 11. März erscheinen wird, wird es einen kleinen Bericht über die ganze Aktion geben. Eines habe ich jedoch über meine Mitbewerber schon in Erfahrung bringen können: Weiterlesen T – 14

Ich habe es also tatsächlich geschafft: ich bin im Finale der „Mission:Himmelsstürmer“. Einer von insgesamt vier Teilnehmern wird also nach dem Astronauten Training ausgewählt werden und darf tatsächlich in 60 Kilometer Höhe in die Stratosphäre reisen. Mein großes Ziel habe ich damit erreicht, alles was jetzt noch kommt, ist ein i-Tüpfelchen – wenn auch zugegebenermaßen ein ziemlich fettes 😉 .

Weiterlesen Countdown zur Megachance

Nachdem ich nun mein Video fertig gestellt und hochgeladen habe, bleibt mir nichts anderes übrig, als das zu tun, was ich zweifellos am schlechtesten kann. Ok, ich kann sehr viele Sachen nicht wirklich gut, aber eines sticht um Längen heraus: Warten, Warten, Warten… Die Wettbewerbsfrist war bis zum 31.03.2015 ausgeschrieben und dementsprechend rechne ich auch nicht wirklich schnell mit einer Nachricht. Wobei: würde ich überhaupt eine Nachricht bekommen? Das Team von Philips wird doch bestimmt nicht jeden, der sich für diesen Traumpreis beworben hat, kontaktieren denke ich.  Weiterlesen Wartezeit