Bart ab!

Ich habe mich mehr als 25 Jahren ausschließlich nass rasiert, obwohl ich im zarten Alter von 16 Jahren einen Trockenrasierer (damals einen Philishave) geschenkt bekam. Ich habe allerdings seit jeher eine äußerst empfindliche Haut. Ich bin damals mit diesem Gerät überhaupt nicht zurecht gekommen und sah (besonders am Hals) immer aus wie ein Streuselkuchen. Also griff ich zu den „guten, alten“ Klingen, kam aber auch damit nicht so wirklich gut zurecht: ich konnte mich höchstens an den Wochentagen rasieren – zum Ende der Woche war der Hals größtenteils „offen“, sodass ich am Wochenende in der Regel auf weitere Rasuren verzichtete, um meine Haut entsprechend zu schonen.Zu Beginn des Jahres 2013 wagte ich dann nach guten Erfahrungen mit Nass-/ Trockenrasieren meines Nachbarn noch einmal die Probe auf’s Exempel: zunächst legte ich mir den RQ1275/16 von Philips und bekam später den S9711/31 aus der 9000er-Serie von Philips. Die Ergebnisse begeisterten mich (und auch meine Frau): 7 Tage die Woche immer glattrasiert, keine Wunden oder Rötungen mehr und darüber hinaus auch noch Zeitersparnis.

Nun bekam ich den S5320/06 aus der Series 5000 zum Testen zur Verfügung gestellt. Ein reiner Trockenrasierer, den ich ausgiebig getestet habe und gern hier meine Erfahrungen (vielleicht auch im Vergleich zum S9711/31) schildern möchte.

Ich bekam:
– 1 Rasierer S5320/06 mit Abdeckkappe
– 1 Präzisionstrimmer
– 1 Adapter/Netzkabel zum Aufladen des Akkus
– 1 BedienungsanleitungRAsurNeugierig, was sich in den letzten knapp 30 Jahren in der Technik der Trockenrasierer getan haben mag, habe ich nach dem Auspacken zunächst den Akku des Rasierers aufgeladen. Lt. Beschreibung sollte dies nach 1 Stunde erledigt sein und diese Zeitangabe ist auch absolut korrekt.

Der Rasierer ist recht leicht und liegt äußerst angenehm in der Hand. Er verfügt über ein Display, das den Akkustand mit Hilfe von drei Dioden anzeigt. Außerdem gibt es noch eine Anzeige für den gesperrten Rasierer, damit er sich nicht ungewollt (z.B. auf Reisen) einschaltet. Wie man das aktiviert, beschreibe ich weiter unten. Meiner persönlichen Empfindung nach ist der Rasierer leiser der S9711/31.

Ich war schon ziemlich gespannt, wie meine Haut, die bisher von der Kombination Rasierschaum und S9711/31 doch schon sehr verwöhnt wurde, auf die reine Trockenrasur vertragen wird.

Das Ergebnis war wirklich verblüffend und erstaunlich: zugegeben, das Ergebnis der Rasur ist nicht ganz so gut, wie bei meinem Vergleichsmodell, dafür ist der Rasierer aber auch doppelt so schnell. Wirklich: nach nur 5 Minuten ist die Rasur erledigt. Das ganze auch absolut sanft und hautschonend. Da gibt es keine Hautirritationen oder rote Stellen mehr. Selbst die Problemzonen Oberlippe und Kinn/ Hals schafft der Rasierer ohne „Kraftanstrengungen“. Hier hat Philips die Trockenrasur auch für Männer mit sehr empfindlicher Haut wieder interessant gemacht!

Der Rasierer verfügt zusätzlich noch über eine „Turbo“-Taste, die nach der Betätigung die Rotation der drei Scherköpfe deutlich erhöht. Lt. Herstellerangaben sind es 10% mehr. Doch auch im Turbomodus ist der Rasierer immer noch sehr hautschonend.

Es gibt einen Sperrmechanismus, mit dem sich der Rasierer vor ungewolltem Einschalten (z.B. auf Reisen) schützen lässt. Einfach den Knopf zum Einschalten 3 Sekunden gedrückt halten, dann schaltet sich der Rasierer ab und zeigt im Display ein Schoß-Symbol. Zum Entsperren noch einmal genau die gleiche Prozedur und der Rasierer lässt sich wieder normal verwenden.

Die tägliche Reinigung des Gerätes ist vollkommen unkompliziert und einfach: einfach die obere Klappe öffnen und die rasierten Bartstoppeln ausschlagen. Anschliessend kurz unter laufendem Wasser ausspülen – fertig. Einfacher geht es nicht.

Für den Präzisionstrimmer habe ich keine Verwendung, da ich mich ja jeden Tag rasiere.

Insgesamt bin ich von dem Rasierer mehr als überzeugt! Das Gerät ist leise, gründlich und schnell. Die Rasur ist (was mir im Vorfeld einige Zweifel bescherte) sehr sanft und hautschonend. Zu beachten ist aber auf jeden Fall, dass eine Rasur immer mit leicht kreisenden Bewegungen vorgenommen werden sollte. Erst dadurch entfalten die drei Scherköpfe ihr wahres Leistungsvermögen.

Die angegebene Akkulaufzeit von 45 Minuten kommt sehr gut hin. Ich habe mich im Schnitt 5 Minuten pro Tag rasiert und konnte mit einer Akkuladung 9 Rasuren vornehmen.

Für mich ist der S5320/06 eine durchaus adäquate Ergänzung zu dem schon vorhandenen S9711/31. Besonders dann, wenn es mal schnell gehen muss oder wenn man den Rasierer mit auf eine (Kurz-) Reise nimmt. Hier erspart man sich das zusätzliche Mitschleppen von Rasierschaum und -pinsel.

Für alle anderen, die einen reinen, sehr guten und zuverlässigen Trockenrasierer mit einem einem ausgesprochen guten Preis-/ Leistungsverhältnis suchen, sollte der S5320/06 unbedingt in die engere Wahl kommen.

2 Kommentare bisher. Was sagst du dazu?

  1. Dovo sagt:

    Hi Stephan,
    vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Hast du auch beobachtet, dass nach so drei Monaten durchschnittlicher Nutzung die Akkuleistung deutlich zurückging?

    2. November 2015
    Antworten
    • Stephan stephanx1896 sagt:

      Hallo Dovo,

      vielen Dank für Dein Feedback. Nein, das könnte ich bisher noch nicht beobachten. Vielleicht liegt es aber daran, dass ich den getesteten Rasierer nicht ausschließlich benutze, sondern nur dann, wenn es besonders schnell gehen soll und ich keine Lust habe, die 9000er-Serie mit Rasierschaum zu benutzen.

      Aber ich denke, wenn Du diese Probleme Hast, kannst Du Dich wegen der Garantie bestimmt an Philips wenden. Ich glaube, auch auf Akkus gibt es mindestens ein halbes Jahr Garantie…

      3. November 2015
      Antworten

Kommentar verfassen